FAQ zur KSK

Können auch Restauratoren Mitglied in der KSK werden?

Nein, Restauratoren sind - ebenso wie andere Kunsthandwerker, z. B. Instrumentenbauer und Goldschmiede -  von der Mitgliedschaft in der KSK ausgeschlossen. Auch Tätowierer können nicht in die KSK aufgenommen werden.

Mein Auftraggeber schlägt vor, eine UG (haftungsbeschränkt) zu gründen. Bringt das etwas?

Die Künstlersozialabgabe, die ein Auftraggeber an die KSK für den Auftrag an ein Mitglied der KSK abführen muss, wird nur für natürliche Personen fällig, nicht aber für juristische Personen, wie z. B. eine GmbH oder UG (haftungsbeschränkt). Ihr Auftraggeber würde sich also die Künstlersozialabgabe an die KSK ersparen, wenn Sie eine Gesellschaft gründen. Die Abgaben an die KSK für Sie würde dann das von Ihnen gegründete Unternehmen abführen. In organisatorischer Hinsicht könnte das für Ihren Auftraggeber von Vorteil sein. Sie müssen aber berücksichtigen, dass Sie Ihre Honorare dann neu kalkulieren müssen, da diese somit auch Ihre Abgaben an die KSK abdecken müssen.

Mehr hierzu auch auf dem Informationsblatt der KSK zu diesem Thema, das im Mediencenter der Homepage der KSK heruntergeladen werden kann.


Haben auch Sie eine Frage zur Mitgliedschaft in der KSK, die Sie einem unserer Experten stellen möchten? Dann schreiben Sie uns. Wir werden Ihre Anfrage vertraulich behandeln und auf Wunsch anonymisiert an einen unserer Experten weiterleiten. Nach Erledigung wird Ihre Anfrage umgehend gelöscht, es sei denn, es bestünde eine gesetzliche Aufbewahrungspflicht.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.