Steuern - der Staat verdient mit...

Traurig, aber wahr: Kaum haben Sie mit Ihrer Kunst auch wirtschaftlichen Erfolg, erwartet man von Ihnen, dass Sie zur Gesellschaft nicht nur einen geistig-kulturellen sondern auch einen finanziellen Beitrag leisten.

 

Das nennt man Steuern, und der Staat wird diese zu einem sehr geringen Teil wiederum zur Finanzierung der Ausbildung zukünftiger Generationen an den Kunsthochschulen und Universitäten verwenden.



Gewinnermittlung / EÜR

Als freischaffender Künstler sind Sie Freiberufler und müssen Ihren Gewinn ermitteln, indem Sie Einnahmen und Ausgaben in einer sogenannten Einnahmenüberschuss-Rechnung (EÜR) auflisten.

Einkommens- und Umsatzsteuer

Auf Ihre Einkünfte müssen Sie selbstverständlich Einkommenssteuer zahlen. Außerdem werden Sie Ihren Auftraggebern Umsatzsteuer zum vollen oder ermäßigten Satz in Rechnung stellen und diese an das Finanzamt abführen.

Internationales Steuerrecht

Insbesondere Künstler, die internationale Engagements haben, müssen eine Vielzahl besonderer Vorschriften berücksichtigen.